PORTFOLIO "HURRICANE ELA": THE BEAUTY OF HORROR

Pictures of the reconquest of urban space through the unleashed forces of nature.
 
 
 
 
 
(Selection. For complete Grid and description (de/en), please scroll down. Click to enlarge all pictures)
Felled giant, united in death.

Giant trees, broken like matchsticks, lying on the ground, uprooted, fragmented, deprived of their power. Large dead animals with guts of wood and earth. But even at the moment of her death with a distinctive beauty and almost graphic aesthetics. Peaceful lying on the grass, clutching, knotted, supported each other.

Show More

(for english translation, please scroll down)

 

„Ela“ bedeutet neben den zu beklagenden Toten in NRW u.a. auch zig Millionen Euro an Sachschäden und rund 80.000 beschädigte Bäume landesweit. Allein in Düsseldorf ist jeder vierte Baum betroffen, besonders Platanen und Pappeln haben schwer gelitten. Man kann solche Naturgewalten sachlich dokumentieren. Als Künstler und Fotograf habe ich versucht, einmal die besondere „Ästhetik des Schreckens“ herauszuarbeiten. Direkt vom ersten Morgen nach der Unglücksnacht an habe ich mich drei Tage lang mit der Katastrophe, oft unter Lebensgefahr und zwischen herabstürzendem Geäst, mit dem Thema auseinandergesetzt. Beim Anblick der Szenerie schwebte ich zwischen Fassungsosigkeit und Bedauern, Ungläubigkeit und Staunen.

 

Herausgekommen ist eine Serie von knapp 80 Motiven. Bilder von der Rückeroberung des urbanen Raums durch die entfesselten Naturkräfte.   Der Unterschied zu anderen Fotografien: Eine spezielle Aufnahmetechnik und der Blickwinkel: Die Wirkung der verstörenden Bilder wird oft noch gesteigert durch den verharmlosenden blauen Himmel und den Sonnenschein, der die Nacht und den Horror des Unwetters geradezu konterkariert. Die Bilder wurden in einer von mir entwickelten Farbtechnik erstellt, die sich allerdings nur bedingt steuern lässt, daher einige Erfahrung erfordert und jedes Motiv zu einem unberechenbaren Unikat macht. Durch diese Technik sollen der Effekt verstärkt und die denkwürdige ästhetische Kraft betont werden.

 

Die Fotografien machen stumm, erinnern an Hilferufe und vermitteln die Ausmaße der Verwüstung auf eine ganz andere, unnatürliche, fast schon Postkartenidyllen-Art (gegenüber der gewohnten klassisch-dokumentarischen Sichtweise). Riesige Bäume, geknickt wie Streichhölzer, liegen auf dem Boden, entwurzelt, zersplittert, ihrer Kraft beraubt. Große tote Tiere mit Eingeweiden aus Holz und Erde.  Aber selbst im Moment ihres Todes mit einer unverwechselbaren Schönheit und fast grafischen Ästhetik. Friedlich auf dem Rasen liegend, umklammert, verknotet, aufeinandergestützt.

 

Gefällte Riesen, im Tode vereint.

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

"Ela" means in addition to mourning the dead in NRW, inter alia, even tens of millions of property damage and more than 80,000 damaged trees in North Rhine-Westphalia. In Dusseldorf alone is concerned, every fourth tree, especially sycamores and poplars had suffered serverely. One can such forces of nature objectively. As an artist and photographer, I was trying to work out the specific "aesthetics of horror". The very next morning after that fateful night, I faced up to the desaster for three days. Quite often, I found myself with this topic in critical situations dangerous to life, when branches were dashing down from trees.

 

At viewing this I floated between bewilderment and sorrow, disbelief and amazement. The result is a series of about 80 photographs: pictures of the recapture of urban space by the unbridled forces of nature. The difference to other photographs is a special exposure technique and the angle of vision: the effect of disturbing images is often enhanced by the trivializing blue sky and sunshine, which is almost counteracting that night and the storm’s mighty horror. The images were created in a special colour technology created by myself which – however – can partly be controlled and requires some experience, but thereby, each motive gets the status of an unpredictable unique. By this technique the effect is more stressed, and it emphasizes the noteworthy aesthetic power.

 

The pictures make tongue-tied, they cry for help, and mediate the extent of devastation in a completely different, unnatural and nearly like a postcard idyll artificial way (compared to the common classic documentary point of view).

© by THIEL - Contemporary Fine Art Photography and Photojournalism.