INFOS ZUM PORTFOLIO

 

I'm a paragraph. Click here to add your own text and edit me. It’s easy. Just click “Edit Text” or double click me to add your own content and make changes to the font. Feel free to drag and drop me anywhere you like on your page. I’m a great place for you to tell a story and let your users know a little more about you.

I'm a title

I'm a paragraph. Click here to add your own text and edit me. It’s easy. Just click “Edit Text” or double click me to add your own content and make changes to the font. Feel free to drag and drop me anywhere you like on your page. I’m a great place for you to tell a story and let your users know a little more about you.

I'm another title

I'm a paragraph. Click here to add your own text and edit me. It’s easy. Just click “Edit Text” or double click me to add your own content and make changes to the font. Feel free to drag and drop me anywhere you like on your page. I’m a great place for you to tell a story and let your users know a little more about you.

HEIMAT Portfolio

Ansichten unserer "Heimat" übertragen sich auch in vielfältiger Weise auf seine Bewohner. Die Absurdität liegt tatsächlich im vermeintlich "Normalen", dass uns so lange umgibt und beeinflusst, bis wir es wirklich für normal halten. Deshalb freuen wir uns übrigens auch immer über Kleinigkeiten, die andere, auswärtige, für völlig Selbstverständlich halten, wir jedoch schon als ein "Zeichen des Himmels". Der Deutsche wird so schon mit kleinen Häppchen glücklich und strebt gar nicht nach schönerem (mehr). So eine kleine stille Verzweifelung muss sich daher in jedem denkenden udn fühlenden Menschen breit machen, wenn er sich mal etwas genauer umsieht.

 

Das ist ja sehr interessant. Die Menschen, die für mich Heimat ausmachen, wären ein ganz anderes Projekt, ich habe ganz bewusst keine Menschen bei "#Heimat" drin (bis auf ganz wenige Ausnahmen). 1.: Weil ich viele Menschen schon in meinem "#GetCloser100" Projekt verbraten habe, 2.: weil ich Menschen nicht besonders gut fotografieren kann udn 3.: weil ich die Tristesse, die viele Motive verbreiten, verstärken bzw. nicht durch andere Elemente abschwächen will. Der Betrachter soll die Bilder sehen, hineingehen und selber denken. Und Du hast nochmal recht, Heimat ist "in Mode", ist mir noch gar nicht so aufgefallen. Die Vergangenheit ist ein Hund, der sich überall hinlegt, sagte Slooterdyk (glaube ich), deshalb bestehen wir ja daraus. Macht mir auch nix aus, nur sollte es etwas schöner sein, ästhetischer. da haben wir durch die beiden Kriege ganz schön verspielt udn das rächt sich visuell heute udn noch lange. Auch in den Köpfen, denn wer damit gross wird, denkt auch oft so. Und findet das alles ganz normal. Ich würde gerne in einer schönen gemäßigten Umgebung leben, mit vielen inspirierenden Brüchen udn Menschen, die "weit" sind im Kopf. Und in meine Heimat zurückkehren, wenn ich mich mal gruseln will. Doch komischerweise fühle ich mich manchmal sogar im Grusel wohl. Scheisswelt. Was ist das überhaupt - Heimat? Landschaft? Wetter? Menschen? Ein Gefühl? Ein Duft, Geruch? Erinnerung? Ein Geräusch? Familie? Alles und nichts davon. Irgendwie sind die Bilder ein Hilferuf. Holt mich hier raus! Ich schaffe es selbst nicht. Oder noch nicht?!

I'm another title

I'm a paragraph. Click here to add your own text and edit me. It’s easy. Just click “Edit Text” or double click me to add your own content and make changes to the font. Feel free to drag and drop me anywhere you like on your page. I’m a great place for you to tell a story and let your users know a little more about you.